Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Spielmannszug FFW Oberalteich

 

1973               Chronik               2008

(Kurzfassung)

 

Am 08. April 1973 nach einer Feuerwehrübung wurde im Gasthaus

Diermeier in Niedermenach

über die Gründung eines Spielmannszuges gesprochen. Der damalige Kommandant der FFW Oberalteich,

Ludwig Geith, wurde beauftragt den Instrumentenbauer, Erich Sattler, aus Furth über die Zusammensetzung eines Spielmannszuges und die dafür erforderlichen Instrumente zu befragen.

Von Herrn Sattler wurde empfohlen geeignete Ausbilder zu finden.

Ludwig Steubl, Erich Sattler, Hans Prechtl und Hans Helmbrecht erklärten sich bereit die musikalische Ausbildung zu übernehmen.

Nachdem man einen Platz in der Josef-Schule Oberalteich für die Proben fand, ging es daran Mädchen und Burschen zu finden, sowie opferbereite Eltern, die sich bereit erklärten die notwendigen Instrumente und Uniformen zu kaufen.

Anfang September 1973 konnte schon mit 45 Mädchen und Burschen, die mit viel Eifer und Begeisterung dabei waren, geprobt werden.

Das Aufleben des Spielmannszuges wurde anfangs als Strohfeuer betrachtet. Die Meinung hat sich aber bald  ins Gegenteil gewandelt, denn die musikalische Begeisterung war so groß und die stetig wachsende Entwicklung so gut, daß der Spielmannszug zum Aushängeschild der Stadt Bogen, des ganzen Landkreises und darüber hinaus geworden ist.

Im Dezember 1973 wurde von den Spielern eine Vorstandschaft gewählt.

Diese setzte sich aus dem 1. Vorstand Ludwig Geith, dem 2. Vorstand Josef Wurm, dem 3. Vorstand Xaver Schedlbauer und dem Schriftführer und Kassier Max Herrmann zusammen.

Mit fleißigem Proben und mit großer Energie konnte schon im Mai 1974 in die 1. Spielsaison eingestiegen werden.

Die Freiwillige Feuerwehr Au vorm Wald machte es uns möglich zum ersten Mal bei einer Fahnenweihe  mitzuwirken. Es gab viel Zittern und Angst der kleinen und auch großen Spieler, die vor gut 1000 Feuerwehrleuten standen, um ihr Können unter Beweis zu stellen. Die Darbietungen wurden mit viel Beifall entlohnt. Mit diesem ersten Erfolg war alles Lampenfieber von den Spielern genommen und die Herzen der Zuschauer und Zuhörer gewonnen.

Mit einer sparsamen Vorstandschaft und sparsamen Spielern konnten schon 1975 zwei Pauken und zwei Lyren zur musikalischen Verbesserung gekauft werden.

1978 konnte schon ein kleiner Rückblick gemacht werden, verbunden mit einer kleinen Feier zu Ehren der Spieler für 5jährige Treue.

Es wurden auch für die Spieler mehrere Saisonabschlußfeiern abgehalten und Ausflüge unternommen.

Der Spielmannszug hat nicht nur weltliche Festlichkeiten verschönert, er hat auch an kirchlichen     Veranstaltungen gerne mitgewirkt.

1979 kam der Antrag von den Spielern an die Vorstandschaft eine zweite Uniform zu beschaffen. Der Vorstandschaft wurde es nicht leicht gemacht eine Husaren-Uniform, die mehrere tausend Mark kostet, für  ca 60 Spieler zu bekommen. Wieder wurde es durch Spenden unserer Spielmannszug-Anhänger möglich dieses Vorhaben zu vollenden.

1981 wurde eine neue Vorstandschaft gewählt, die sich wieder aus 1. Vorstand Ludwig Geith, 2.Vorstand    Hans Freundorfer und Xaver Schedlbauer als

3. Vorstand zusammensetzte. Als Schriftführer und Kassier wurde Werner Gruber gewählt.

Mit zu den Ausbildern konnte Herr Hauptlehrer Hofmann gewonnen werden.

Mit unserem 10-jährigen Bestehen hat uns die Stadt Bogen in Oberalteich ein Klassenzimmer im alten   Schulhaus für die Unterbringung unserer Instrumente und Uniformen überlassen.

1983 fand in der früheren Halle Buschmann in Furth das 10-jährige Gründungsfest mit Standartenweihe  des Spielmannszuges statt.

Als Schirmherr konnte Bürgermeister Deschl aus Bogen gewonnen werden.

Die Standarte wurde von der Fahnenstickerei Kössinger aus Schierling angefertigt und in der Pfarrkirche Oberalteich geweiht.

Frau Johanna Buschmann hat sich bereit erklärt als Standartenfrau bei diesem Fest mitzuwirken.

1993 konnte der Spielmannszug in der Halle der ehemaligen Baufirma Helmbrecht unter der Schirmherrschaft von Herrn Erich Hoffmann sein 20-jähriges Bestehen feiern.

Im Oktober 1995 fand eine Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen statt.

Der bisherige Vorstand und Gründer des Spielmannszuges, Ludwig Geith, legte sein Amt als 1. Vorstand   nieder. Neu gewählt wurden: 1. Vorstand Stephan Freundorfer, 2. Vorstand Ludwig Geith, 3. Vorstand Hans Freundorfer und Schriftführer und Kassier Alois Helmbrecht.

Von den Spielern wurde angeregt die bereits sehr mitgenommene Husarenuniform zu erneuern. Durch die Vorstandschaft wurde im November 1995  beschlossen eine neue Uniformjacke (Paradeuniform) anzuschaffen.

1996 mußte der Spielmannszug, wegen Umbau des ehemaligen Getreidespeichers (jetzt KulturForum), die bis zu diesem Zeitpunkt von der Stadt Bogen zur Verfügung gestellte Vereinsunterkunft räumen.

Als neue Vereinsräume konnte ein Teil des Dachbodens der Josefs-Schule in Oberalteich, wo auch seit 1973 die Spielproben stattfinden, ausgebaut und im April 1996 bezogen werden.

Das 25-jährige Gründungsfest wurde vom 11.-14.06.1998 auf dem Festplatz beim Gasthaus Krieger in Furth   gefeiert. Höhepunkte bei diesem Fest waren am Freitag der Ehrenabend, am Samstag der Bayerische Heimatabend und am Festsonntag der Kirchen- und Festzug mit 5 Spielmannszügen und Blaskapellen, sowie  mit 39  teilnehmenden Vereinen.

Als Schirmherr konnte wieder Herr Erich Hoffmann gewonnen werden.

Zu diesem Anlaß wurde auch die Partnerschaft zum Habitzheimer Musikkorps nach längerer Pause wieder aufgefrischt. In den letzten Jahren hatten 6 gegenseitige Besuche stattgefunden.

Im November 1998 fanden  wieder Neuwahlen statt.

Die Vorstandschaft blieb unverändert, jedoch als Schriftführer und Kassier wurde Alois Helmbrecht durch Siegfried Freundorfer abgelöst.

Bei der Jahreshauptversammlung wurde auch einstimmig eine Vereinssatzung beschlossen.

Ab diesem Zeitpunkt war es auch möglich passive Mitglieder beim Spielmannszug aufzunehmen.

Ein Höhepunkt in unserer Vereinsgeschichte war 1999 ein 4-tägiger Ausflug zum Gardasee, sowie ein  Auftritt auf dem „Platz des 3.November“ in Arco.

Im Februar 1999 ist unser langjähriger Ausbilder und musikalischer Leiter, Herr Ludwig Steubl, aus Straubing verstorben.

Im November 2001 fand eine Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen statt. Der bisherige 2. Vorstand und Gründer des Spielmannszuges, Ludwig Geith, legte sein Amt als 2. Vorstand nieder.

Neu gewählt wurden: 1. Vorstand Stephan Freundorfer, 2. Vorstand Günther Meindl, 3. Vorstand Hans Freundorfer und Schriftführer und Kassier Siegfried Freundorfer.

Im Frühjahr 2003 wurde zusätzlich zur Paradeuniform ein neues Uniformhemd angeschafft. Das neue  Uniformhemd kann in Verbindung mit der bestehenden Uniform bei heißen Temperaturen, aber auch allein    getragen werden.

Im September 2003 konnte der Spielmannszug bei einem Festgottesdienst in der Pfarrkirche Oberalteich  und anschließendem Festakt mit Ehrungen sein

30-jähriges Bestehen feiern.

Unserem Ehrenvorstand Ludwig Geith wurde zu diesem Anlass die Feuerwehr-Ehrenmedaille des BFV Niederbayern e.V. verliehen.

Im Juni 2004 hat am Bogenberg im Rahmen der Jubiläen 800 Jahre Bayerische Rauten und 900 Jahre  Marienwallfahrt das erste Ludmilla-Fest stattgefunden.

Gemeinsam mit dem Evangelischen Posaunenchor, der Blaskapelle Degernbach und den BRASS Unlimited aus Regensburg haben wir den Festakt im Beisein des Bayerischen Ministerpräsidenten musikalisch eingeleitet.

Für diesen Auftritt wurde eine eigens für diesen Tag komponierte Festmusik von Alfred Artmeier aus München einstudiert und mit großem Erfolg aufgeführt

Im November 2004 fanden wieder Neuwahlen statt. Die Vorstandschaft blieb unverändert.

Im Mai 2005 wurde ein weiterer 4-tägiger Ausflug zur Partnerstadt von Bogen nach Arco am schönen   Gardasee durchgeführt. Ein Höhepunkt war hier wieder ein Auftritt in Arco.

Am 21.11.2006 ist unser Ehrenvorstand, Ludwig Geith, verstorben.

Mit sehr viel persönlichem und idealistischem Einsatz hat er den Spielmannszug 1973 ins Leben gerufen

Für die Aufbauarbeit am Spielmannszug wurde ihm im August 1983 die Verdienstmedaille der Bundesrepublik Deutschland überreicht.

Von 1973 bis 1995 war er 1. Vorstand, von 1995 bis 2001  2. Vorstand, und er führte den Verein mit viel Geschick.

2000 wurde er zum Ehrenvorstand des Spielmannszugs Oberalteich ernannt.

Er war ein guter Kamerad und ein Spielmannszügler mit Leib und Seele.

Er hat den Spielmannszug geprägt, sein Geist wird immer bei uns bleiben.

Wir werden ihm stets ein ehrendes Andenken bewahren.

Im November 2007 hatten wieder Neuwahlen stattgefunden. Die Vorstandschaft blieb unverändert.

Vom Spielmannszug wurden von 1973 bis 2008, 1282 Spielproben abgehalten und bei 537 Auftritten gespielt.

Zur Zeit hat der Spielmannszug 56 aktive und 53 passive Mitglieder.

Vom Verein werden jährlich eine Christbaumversteigerung, Grillfeste, Ausflüge, Zeltlager und eine    Nikolausfeier abgehalten.

Als Vorstand des Spielmannszuges darf ich, Stephan Freundorfer, der vorhergehenden und der heutigen Vorstandschaft auf das Herzlichste für die gute und harmonische Zusammenarbeit danken.

Den Eltern und Spielern - auch denen, die einmal mitmachen möchten - wünschen wir musikalischen Eifer und fundiertes Können für die Zukunft.

Den Ausbildern möchten wir auch weiterhin viel Geduld und Mut wünschen, um das Aufgebaute weiter zu pflegen und zu erhalten.

 

Oberalteich, September 2008

 

Stephan Freundorfer

     2. Vorstand